Bau- und Immoberatung

Baupfusch

 
 
Gründe eines Baupfusches
  • Fehlerhaft Planung
  • Unqualifizierter Unternehmer, keine Berufsehre
  • Der Bauherr hat den „billigsten“ Anbieter ausgewählt
  • Ungenügendes Controlling am Bau
  • Keine Werksabnahmen (ev. Teilausführungen)
  • Ausländische Akkordgruppen
  • Etc.
 
Schlüsselfertige Bauten
Bei den schlüsselfertigen Bauten hat der Bauherr keinen Einfluss auf die Wahl der Unternehmer, ausgenommen er verlangt explizit ein Fachunternehmen seiner Wahl mit entsprechender Kostenfolge.
 
 
Was ist zu tun, wenn ein Baupfusch festgestellt wird?
  • Wichtig: Feststellungen von Schäden sind unverzüglich schriftlich anzumelden.
  • Schäden können bei einer Werksabnahme oder Objektübergabe festgestellt werden
  • Schäden können erst später festgestellt werden (Garantiefristen beachten)
  • Genaue Beschreibung des Schadens festhalten (mit Fotos)
  • Fachpersonen zuziehen
  • Eine Mängelbeseitigungsaufforderung muss eine ausreichende Fristsetzung beinhalten (bei sicherheitsrelevanten Schäden ist die Sanierung unverzüglich anzuordnen)
 
 
Gängige altbekannte Ausreden
  • Es ist kein Handwerkerschaden, sondern unsachgemässe Handhabung des Kunden (Bauherrschaft)
  • Der „Baupfusch“ liegt in der Toleranz und muss akzeptiert werden
  • Die Problemlösung sei viel zu teuer
  • Die Schadensursache liege bei einem Drittunternehmer
  • Es ist kein technischer, sondern ein Schönheitsfehler, der zu akzeptieren ist
  • Naturmaterialien haben generell Unregelmässigkeiten
 
 
Einsetzen von Experten
Niemand ist zuständig und verantwortlich. Jetzt ist eine neutrale Bauherrenberatung (Gutachter) angesagt. Zur Durchsetzung des Mängelbeseitigungsanspruches ist der Rechtsweg nicht ausgeschlossen.

Grundsatz: Zuerst referieren statt prozessieren!